17.05.2017

EM-Quali: Entscheidung fällt in 31 Tagen

Die Qualifikation zur EURO 2018 in Kroatien geht für das Österreichische Handball Männer Nationalteam in die finale Phase. Vier Spiele wurden absolviert und die Mannschaft von Teamchef Patrekur Jóhannesson hat es durch den Auswärtssieg gegen Bosnien-Herzegowina Anfang November 2016 in der Hand, die Qualifikation aus eigener Kraft zu schaffen. Am 14. Juni heißt es dafür Revanche an Finnland nehmen, am 17. Juni soll mit einem Sieg über Bosnien-Herzegowina in der Albert-Schultz-Eishalle das Ticket gebucht werden. „Wer Bosnien auswärts schlägt, der kann auch zuhause gewinnen“, sagt Jóhannesson zuversichtlich.

In den vergangenen Monaten hat das Nationalteam eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass der Ausrutscher gegen Finnland ein einmaliger war. Auch der verletzungsbedingte Ausfall von Kapitän Max Hermann konnte kompensiert werden, wie man gegen Spanien gesehen hat. Die gezeigten Leistungen gegen den zweifachen Weltmeister und aktuellen Vize-Europameister geben Zuversicht für eine erfolgreiche Qualifikation.

Bevor es zum großen Showdown gegen Bosnien-Herzegowina in der Albert-Schultz-Eishalle kommt, heißt es allerdings „volle Konzentration auf Finnland“. „Das Spiel Finnland gegen Bosnien-Herzegowina habe ich bereits genau analysiert. Es war eine äußerst enge Partie, Bosnien musste hart kämpfen um zu gewinnen. Wir haben in den letzten Jahren öfter gegen Finnland gespielt, wir sind gewarnt“, sagt Teamchef Jóhannesson.

Für all jene Spieler deren Saison bereits zu Ende ist, startet die Vorbereitung mit dem Nationalteam am 7. Juni, die Legionäre stoßen dann am 11. Juni in Finnland zur Mannschaft. „Viele Spieler haben jetzt noch mit ihren Vereinen einige Aufgaben zu erfüllen, Meisterschaft, EHF Cup Final4, Challenge Cup Finale. Wichtig ist, dass sie im Spielrhythmus bleiben, zu lange Pausen sind nicht gut“, so Jóhannesson.

Auch wenn zunächst die Hürde Finnland gemeistert werden muss, so hofft das Nationalteam am 17. Juni gegen Bosnien-Herzegowina auf eine volle Halle. 3.000 Tickets sind für den Schlager bereits abgesetzt. „Eine volle Halle gibt natürlich extra Motivation. Man sieht wie wichtig das ist, wenn viele Leute kommen und uns unterstützen, das ist wie ein 8. Mann, das brauchen wir. Wir wollen zur EM 2018, das ist unser Ziel“, appelliert auch der Teamchef an die österreichischen Fans.

Die Leistungen gegen Spanien gaben der Mannschaft jedenfalls viel Selbstvertrauen, allerdings schlafen auch Österreichs Gegner nicht. Bosnien-Herzegowina konnte seine beiden Spiele gegen Finnland gewinnen, um erneut zu bestehen wird es auf die Disziplin und Konzentration der Spieler ankommen, Patrekur Jóhannesson: „Bosnien hat eine gute Mannschaft, sie haben eine richtig gute Handballschule. Dass wir in Sarajevo gewonnen haben, ist nicht selbstverständlich, das schaffen nicht viele. Wenn man in Bosnien gewinnen kann, kann man auch zuhause gewinnen.“

Qualifikation zur EURO 2018

Finnland vs. Österreich

14. Juni 2017, Vantaa (FIN), 17:30 Uhr (18:30 Uhr Ortszeit) live auf ORF Sport+

Österreich vs. Bosnien-Herzegowina

17. Juni 2017, Albert-Schultz-Eishalle, Wien, 20:15 Uhr, live auf ORF Sport+

Tickets sind im ÖHB-Webshop bereits erhältlich

Bereits gespielt:

Österreich vs. Finnland 27:31 (16:14)

02. November 2016, Arena Nova, Wiener Neustadt

Bosnien-Herzegowina vs. Österreich 22:23 (11:9)

06. November 2016, Sarajevo

Österreich vs. Spanien 29:30 (13:14)

3. Mai 2017, Tiroler Wasserkraft Arena, Innsbruck

Spanien vs. Österreich 35:24 (15:11)

6. Mai 2017, Leon (ESP)

Tabelle Gruppe 3

 

Rang

Mannschaft

Begegnungen

S

U

N

Tore

+/-

Punkte

1

Spanien

4

4

0

0

131:95 

+36

8

2

Bosnien-Herzegowina

4

2

0

2

109:106 

+3

4

3

Österreich

4

1

0

3

103:118 

-15

2

4

Finnland

4

1

0

3

102:129 

-27

2

 

Auf dem Foto: ÖHB-Teamchef Patrekur Jóhannesson

Copyright: ÖHB/Lassner