15.03.2017

Future Team: Trainer ziehen positives Resümee

Nach den ersten Leistungstest vor einigen Wochen, konnte man nun endlich auch erstmals gemeinsam trainieren und ein Spiel bestreiten. Die Premiere des Future Team gegen die HLA ALL STARS war nicht nur aufgrund des 37:27-Erfolgs ein gelungener Einstand. Sportdirektor, Trainerteam und Spieler zeigten sich begeistert.

„Erwin Gierlinger und Vytas Ziura haben einen tollen Job gemacht. Das Team hat sehr gut trainiert. Wir hatten nicht viele Tage zur Verfügung, aber die haben wir optimal genützt. Das ALL STAR GAME war ein schöner erster Einstand für das Team. Natürlich sind es die ALL STARS lockerer angegangen, aber wir dürfen zufrieden sein“, streut ÖHB Teamchef und Sportdirektor des Future teams, Patrekur Jóhannesson, den Trainern und dem Team Rosen.

Sichtlich stolz nach der gelungenen Premiere zeigte sich auch Trainer Erwin Gierlinger: „Wir haben uns vorgenommen, dass wir mit Tempo spielen, das Umschaltspiel gewinnen, einfach attraktiven Handball zeigen und die Jungs haben das hervorragend umgesetzt. Es hat viel Spaß gemacht.“

Auch sein Co Vytas Ziura fand in der ersten Analyse keine Mängel: Die Burschen haben in dieser kurzen Zeit sehr gut gearbeitet, waren sehr professionell. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung im Training und auch im heutigen Spiel.“

Und auch die Spieler fanden großen Gefallen an den ersten gemeinsamen Trainingseinheiten, Christoph Neuhold: „Das Spiel hat wirklich großen Spaß gemacht. Wir hatten ein paar Tage für gemeinsame Trainings, die alle sehr gut waren. Alle im Team waren enorm motiviert. Teil des Future Teams zu sein bedeutet mir persönlich viel. Zudem sind auch einige Alterskollegen aus dem 94er Nationalteam dabei die ich alle gut kenne. Das Training ist großartig, jeder gibt 110 Prozent, zudem können von Vytas alle viel lernen.“

Das Future Team setzt sich aus Spielern zusammen, die zum erweiterten Kreis des Nationalteams zählen. Im Vordergrund steht dabei, Spieler in ihrem Entwicklungsprozess zu begleiten und zu unterstützen. Dabei wird auch großes Augenmerk auf die Sichtung der Talente gelegt.

Das Future Team unterstützt die Spieler dabei den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung zu machen. Dafür werden auch Athletenprofile erstellt und die Spieler einzeln genau unter die Lupe genommen. In enger Absprache mit ihrem jeweiligen Verein, können die Spieler dann gezielt in diversen Bereichen gefördert werden, wie bspw. Athletik, Mentaltraining, uvm.

Erwin Gierlinger, Trainer Future Team: „In erster Linie geht es jetzt um die Betreuung der Spieler in den nächsten Wochen und Monaten. Das heißt, dass wir ihnen in verschiedenen Bereichen Hilfe anbieten und sie mit uns gemeinsam das wählen, was sie für sie gerade das Notwendigste ist. Das kann Techniktraining, Mentaltraining, Ernährung, Krafttraining, etc. sein. Wir versuchen gemeinsam die Jungs zu unterstützen, damit Entwicklung stattfindet. Beim nächsten Lehrgang werden wir uns dann ansehen, was in der Zeit von heute bis zum nächsten Lehrgang passiert ist.“

Unter Beobachtung

ÖHB Teamchef Patrekur Jóhannesson warf bei der Premiere des ALL STAR GAME nicht nur auf die Zukunftshoffnungen ein Auge, sondern sah sich auch die Gegner genau an: „Ich habe beide Teams genau beobachtet. Auch bei den ALL STARS waren einige Spieler dabei die für das Nationalteam in Frage kommen. Wir haben aktuell ein deutlich jüngeres Nationalteam. Das Team damals, mit Ziura, Mayer, Schlinger, etc., hatte weit über 1.000 Länderspiele in den Beinen, aktuell haben wir etwas mehr als 300. Die Spieler des Future Teams müssen auf jeden Fall hart arbeiten um in unsere junge Mannschaft hineinzukommen.“

Auf dem Foto: Erwin Gierlinger und Vytas Ziura

Copyright: ALPLA HC Hard/Walter Zaponig