01.12.2017

HBA-Gipfeltreffen: Leoben empfängt Fivers

Zwei Drittel des Grunddurchgangs der Männer-Bundesliga sind absolviert. Mit der Union JURI Leoben, dem UHC Erste Bank Hollabrunn und dem HBA-Team des HBA FIVERS WAT Margareten ist ein Trio der Konkurrenz weit enteilt, liegt mit sieben Punkten Vorsprung auf die ersten Verfolger aus Bad Vöslau und Klagenfurt voran. Am Wochenende steht die 13. Runde auf dem Programm und wartet mit einem echten Kracher auf. Denn Leoben bittet die HBA Fivers zum Duell. Die erste Begegnung in der Hollgasse war eine klare Angelegenheit. Die Obersteirer zeigten eine ihrer besten Saisonleistungen und fuhren einen 32:21-Kantersieg ein.

Auch in den vergangenen zwei Runden konnten sie glänzen. Sowohl gegen Handball Tirol als auch zuletzt beim Derbysieg gegen die HSG REMUS Bärnbach/Köflach war die aggressive Deckung der Schlüssel zum Erfolg. „Gerade jüngeren Mannschaften muss man in der Deckung zeigen, dass der Raum innerhalb von 9-Meter für sie tabu ist. In den letzten beiden Partien haben wir das sehr gut gelöst und ich glaube, wenn wir diese Leistung am Wochenende abrufen können, dann werden wir das Feld erneut als Sieger verlassen“, gibt sich Leobens Torhüter Luka Marinovic zuversichtlich.

Für Brisanz ist auch im NÖ-Derby zwischen Hollabrunn und der Sportunion St. Pölten gesorgt. Die Falken sind mitten drinnen im Kampf um ein Meisterplayoff-Ticket. Ein Punkt fehlt ihnen auf einen Platz unter den Top-5. Diesen haben die Weinviertler beinahe schon in der Tasche. In der Hinrunde feierte Hollabrunn einen souveränen Auswärtserfolg.

Ein Schlüsselspiel steht dem ATV Trofaiach bevor. Das Team von Spielertrainer Mario Maretic startete mit sechs Niederlagen in die Saison. In den vergangenen sechs Runden fuhr man allerdings vier Siege ein. Mit einem weiteren Erfolg beim Vöslauer HC könnte sich Trofaiach sogar im Kampf um ein MPO-Ticket noch eine Rolle spielen. Das Hinspiel gewannen die Niederösterreicher 27:21.

Noch länger als Trofaiach musste medalp Handball Tirol auf den ersten Saisonerfolg warten. Dafür holten die Innsbrucker zuletzt drei Siege aus vier Spielen. Daher gehen sie auch mit viel Selbstvertrauen in das Duell mit Schlafraum.at Kärnten. Bei den Klagenfurtern verhält es sich konträr. Sie holten neun ihrer elf Punkte in den ersten sechs Runden. Danach wanderte einzig im Duell mit Aufsteiger Union Sparkasse Korneuburg Zählbares auf ihr Konto. „Gegen St. Pölten ist für die Kärntner vergangenen Woche einiges schief gelaufen, da waren sie schon klar vorne und haben das Match dann völlig aus der Hand gegeben. Wenn wir mit derselben Einstellung und Spielfreude antreten wie zuletzt, haben wir eine gute Chance“, ist Handball-Tirol-Trainer Herbert Lastowitza überzeugt.

Die Korneuburger mussten zuletzt zwei Auswärts-Niederlagen hinnehmen. Im Duell mit der HSG Remus Bärnbach/Köflach hoffen sie in die Erfolgsspur zurückzukehren. Optimistisch stimmt sie, dass man im letzten Heimspiel für eine große Überraschung sorgen, Tabellenführer Leoben bezwingen konnte.

Männer-Bundeslia, 13. Runde
02.12., 18:30: UHC Erste Bank Hollabrunn - Sportunion Die Falken St. Pölten               
02.12., 19:00: Vöslauer HC - ATV Trofaiach                
02.12., 19:00: Union JURI Leoben - HBA FIVERS WAT Margareten              
02.12., 19:00: Union Sparkasse Korneuburg - HSG Remus Bärnbach/Köflach              
03.12., 17:00: medalp Handball Tirol - Schlafraum.at Kärnten

Der Spielplan, alle Ergebnisse und die Tabelle

sportlive.at