07.09.2017

Mit dem ersten Titel in die neue Saison

Im Sommer stand für Ines Ivancok der Umzug zum aktuellen Meister der deutschen Bundesliga, der SG BBM Bietigheim, an. Vergangenes Wochenende durfte sie im Supercup gleich den ersten Titel mit ihrem neuen Verein feiern, am Samstag wartet nun das erste Heimspiel in der Liga auf die 19-Jährige. Auch für Beate Scheffknecht und Josefine Huber mit dem Thüringer HC, sowie Tamara Bösch, HC Rödertal, Johanna Schindler, Frisch Auf Göppingen, Melanie Herrmann, Neckarsulmer Sportunion und Carina Stockhammer, TV Nellingen, beginnt nun wieder der Ligaalltag. Die Champions League-Spiele des THC und von Hypo NÖ am Wochenende sind zudem live via EHF TV zu sehen!

„Dieser Titel ist etwas, was man sich wünscht und gibt Motivation noch mehr zu arbeiten“, strahlt Ines Ivancok nach dem gelungenen Auftakt. Mit dem 30:22-Erfolg im Supercup über den Buxtehuder SV gelang der SG BBM Bietigheim die Revanche für das Aus im Pokalhalbfinale und man sicherte sich den ersten Titel der neuen Spielzeit.

Auch wenn Ines Ivancok dabei noch keine Einsatzminuten bekam, waren die ersten Eindrücke überwältigend: „Es ist etwas ganz anderes, allein schon das Gefühl wenn man in die Halle kommt. Dazu die Zuschauer, die Atmosphäre. Es war ähnlich wie beim Cupfinale in Graz, aber eben noch eine Spur größer.“

Beim deutschen Meister hat sich die Nationalteamspielerin bereits gut eingelebt, hofft nun bald ihren ersten Einsatz zu bekommen: „Der Trainer hat sich sehr um mich bemüht, das zeigt er jetzt auch. Das Zusammenspiel passt einfach. Mit der Mannschaft verstehe ich mich sehr gut. Alle helfen mir sehr viel, sowohl am Spielfeld als auch außerhalb.“

Die Ziele für die kommende Saison sind klar gesteckt. In der Meisterschaft möchte man den Titel naturgemäß verteidigen. Zudem heißt es auch in der Champions League bestehen, Ines Ivancok: „Den Titel zu verteidigen wird um einiges schwerer. Thüringen und auch Metzingen sind stärker geworden. Die Champions League ist etwas komplett Neues für die ganze Mannschaft. Wir wollen unser Bestes geben und so weit wie möglich kommen.“

Zum Ligaauftakt empfängt die 19-Jährige am Samstag mit der SG BBM Bietigheim Bayer 04 Leverkusen: „Wir wollen natürlich alle Spiele gewinnen. Ein Sieg zum Auftakt wäre für die gesamte Mannschaft wichtig.“

Acht Legionärinnen in Deutschland

Doch nicht nur für die Rückraumspielerin startet am Wochenende die Liga, insgesamt spielen acht Legionärinnen in Deutschland, allein sieben davon in der 1. Liga.

Am ersten Spieltag steht auch gleich das erste Aufeinandertreffen einiger Legionärinnen an. Beate Scheffknecht und Josefine Huber empfangen mit dem Thüringer HC und ÖHB-Teamchef Herbert Müller Frisch Auf Göppingen mit Johanna Schindler. Aufgrund der Champions League-Quali am Wochenende wurde das Spiel auf Mittwoch verlegt.

Tamara Bösch muss zum Auftakt am Samstag mit dem HC Rödertal zum Buxtehuder SV, Melanie Herrmann empfängt mit der Neckarsulmer Sportunion die TuS Metzingen und Carina Stockhammer trifft vor Heimpublikum mit dem TV Nellingen auf Borussia Dortmund.

Am Sonntag geht es auch für Romana Gerisch und der FSG Mainz 05/Budenheim wieder los. Im ersten Saisonspiel geht es zur HCD Gröbenzell.

Champions League Quali von Hypo NÖ live auf EHF TV

Zu einem Aufeinandertreffen einiger Nationalteamspielerinnen könnte es am Wochenende auch in der Champions League Quali kommen. Der Thüringer HC, mit Beate Scheffknecht und Josefine Huber, sowie Hypo NÖ spielen in Gruppe 2 um die Teilnahme an der Königsklasse.

Gewinnt der THC sein Spiel gegen Mecalia Atletico Guardes und Hypo NÖ gegen H 65 Höörs HK, steht man sich im Finale gegenüber.

Die Spiele sind live via EHF TV zu sehen!

Auf dem Foto: Ines Ivancok

Copyright: ÖHB/Pucher