10.08.2017

Sonja Frey mit Issy Paris in der Vorbereitung

Ende Februar wurde ihr Wechsel zu dem französischen Topklub Issy Paris perfekt. Vor zwei Wochen begann für das Team die Vorbereitung. Nach den ersten Einheiten und Eindrücken sagt Sonja Frey: „Es war definitiv die richtige Entscheidung.“

Mit dem Engagement bei Issy Paris schlägt Sonja Frey wahrlich ein neues Kapitel in ihrer Karriere auf. Erst vor einem Jahr wagte sie den Schritt vom Thüringer HC nach Frankreich zu Cercle Dijon Bourgogne und sie schlug auch gleich ordentlich ein in der Liga, lag in der Torschützenliste bis zum Schluss weit oben. Mit Cercle Dijon Bourgogne beendete sie die Saison auf Rang fünf, spielt nun für den dritten der vergangenen Meisterschaft auf.

Sonja Frey: „Bis jetzt läuft alles sehr gut, ich fühl mich wirklich wohl hier“, erzählt die 24-Jährige. Seit zwei Wochen befindet sie sich mit Issy Paris in der Vorbereitung: „Bis jetzt haben wir vor allem sehr viele physische Einheiten gemacht, was sehr intensiv war. Vier handballerische Einheiten standen auch schon am Programm. Seit dieser Woche können wir auch endlich komplett trainieren. In der ersten Woche sind noch einige Spielerinnen verletzt ausgefallen.“

Donnerstagabend steht das erste Testspiel gegen Brest an. Bevor am 30. August die Meisterschaft für Sonja Frey mit dem Auswärtsspiel bei Bourg Peage startet, nimmt Issy Paris kommende Woche am Panthéra Cup teil.

Sonja Frey: „Im Training haben wir natürlich viel durchgewechselt. Das wird auch in den Testspielen so sein. Wer schlussendlich zum Ligastart in der Startaufstellung stehen wird, wird sich erst weisen.“

EM-Quali gegen Olympiasieger

Im September stehen für das Nationalteam die ersten beiden EM-Qualispiele am Programm. Am 27. September trifft man auswärts erneut auf Rumänien, gegen die man im WM-Playoff im Juni zwei Mal unterlag. Am 30. September empfangen Sonja Frey und Co. Olympiasieger Russland im BSFZ Südstadt.

Auf dem Foto: Sonja Frey

Copyright: ÖHB/Pucher