12.10.2017

UNIQA ISF-Quali: Spannung bis zum letzten Tor

Über zwei Tage kämpften die Schülerinnen und Schüler um die Teilnahme an der Schul-WM 2018. Bei den Mädchen setzte sich dabei die Liese Prokop Privatschule durch, bei den Burschen das ORG Maroltinger.

Bei den Schülern lief alles auf das letzte Duell zwischen dem ORG Maroltinger und der Liese Prokop Privatschule hinaus. Beide Schulen präsentierten sich bis zu diesem Spiel souverän. Die Wiener legten am Mittwoch gleich mal mit einem 36:16 gegen das PG Mehrerau Bregenz vor, setzten sich auch gegen das BG/BORG HIB Liebenau Graz deutlich mit 28:13 durch. Noch deutlicher fiel der Sieg mit 25:8 über das BORG Linz.

Fast ebenso klar fielen die Siege der Liese Prokop Privatschule aus, 27:18 über das BORG Linz, 23:15 über das BG/BORG HIB Liebenau Graz. Einzig gegen das PG Mehrerau hatte man beim 26:23 hart zu kämpfen. Doch am Ende stand der Sieg zu Buche und damit standen sich im letzten Spiel die einzigen beiden bis dahin ohne Punkteverlust gebliebenen Teams gegenüber.

Und wie erwartet lieferte man sich einen offenen Schlagabtausch. Keine der beiden Teams konnte sich in den ersten 20 Spielminuten einen echten Vorteil verschaffen. So ging es auch mit 7:7 in die Kabinen. Nach Seitenwechsel legten die Wiener beim Stand von 9:9 einen 4:0-Lauf hin und ebneten damit den Weg zum Sieg. Geschickt hielt man die Niederösterreicher auf Abstand, gewann am Ende mit 15:10.

Roland Marouschek, Trainer ORG Maroltinger: „Gratulation an die Jungs der Liese Prokop Privatschule, sie haben uns das Leben schwer gemacht. Es war ein gutes, emotionales Spiel, großes kompliment an unsere Burschen. Sie haben eine souveräne Leistung über die gesamte Quali gezeigt. Es ist großartig, dass wir nun zu der WM fahren dürfen, was auch ohne die Unterstützung der UNIQA und des ÖHB nicht möglich wäre. Für die Spieler ist das eine super Chance auf internationalem Niveau Erfahrung zu sammeln. Wir fahren natürlich zu jedem Turnier um zu gewinnen, was am Ende rausschaut, wird man sehen. Wir werden in jedem Fall alles geben und werden mit einem riesigen Erfahrungsschatz zurückkommen. An dieser Stelle gebührt vor allem ein großes Lob den Trainern, Christian Maly, Barbara Fischer und Sandro Uvodic, denn ich habe die Mannschaft lediglich für die Quali, in Abstimmung mit Christian Maly übernommen. Er hat die Mädchen betreut und übergab mir die Burschen, da ich sie aus dem Nationalteam gut kenne. Insgesamt ist die Zusammenarbeit zwischen dem Nationalteam und der Schule sehr gut und professionell.“

Schülerinnen sorgen für Revanche

Am Mittwoch musste das Sportgymnaiusm Dornbirn sowohl gegen die Liese Prokop Privatschule als auch gegen das ORG Maroltinger je eine Niederlage einstecken. Damit stand fest, die Entscheidung, wer bei den Schülerinnen nach Doha zur WM entsendet wird, fällt im direkten Duell zwischen den Wienerinnen und Niederösterreicherinnen.

Donnerstagvormittag um 11:00 Uhr fiel dann auch der Anpfiff. Die Liese-Prokop Privatschule verzeichnete den besseren Start für sich, führte rasch mit 3:1. Doch das ORG Maroltinger schlug zurück, stellte auf 3:3 und eroberte in der 12. Spielminute erstmals die Führung. Nun waren die Niederösterreicherinnen endgültig wachgerüttelt. Mit einem 5:0-Lauf stellte man innerhalb von acht Minuten auf 10:6. Noch einmal kämpfte sich das ORG Maroltinger bis auf zwei Tore heran, Halbzeitstand 10:12 aus Sicht der Wienerinnen.

Nach Seitenwechsel übernahm die Liese Prokop Privatschule immer mehr das Kommando. Mitte der zweiten Halbzeit führte man mit 19:13 und kontrollierte die Partie klar. Am Ende setzte man sich mit 27:20 durch.

Vytas Ziura, Trainer Liese Prokop Privatschule: „Sie haben sich in Deckung und Angriff super präsentiert, haben eine tolle Leistung gezeigt, haben Willen und Kampfgeist gezeigt. Spielerisch hat fast alles geklappt. Es war wichtig den herausgespielten Abstand zu halten. Es heißt jetzt, weiter arbeiten an unseren Zielen. Bei der WM wird auf hohem Niveau gespielt, da müssen die Schülerinnen an sich glauben und bis dahin hart arbeiten. Auch auf die Leistung bei den Burschen bin ich wirklich stolz. Wir waren wirklich dabei und wussten, dass die Maroltingergasse der stärkste Gegner ist. Sie hatten die längere Bank und fast ausschließlich Nationalteamspieler. Wir hatten in Summe elf Spieler, inklusive zwei Torhüter. Für uns war klar, um die Maroltingergasse zu schlagen, muss wirklich alles zusammenpassen. Aber lediglich sieben Tore in der ersten Halbzeit zu bekommen, zeigt, wie die Jungs gekämpft haben und wie gut sie mitgehalten haben.“

Damit vertreten bei den Schülerinnen die Liese Prokop Privatschule und bei den Schülern das ORG Maroltinger Österreich bei der Schul-WM 2018, von 21. Februar bis 1. März 2018 in Doha/Katar.

Endtabelle Schülerinnen

 

Rang

Mannschaft

Begegnungen

S

U

N

Tore

+/-

Punkte

1

Liese Prokop Privatschule

2

2

0

0

54:37

+17

4

2

ORG Maroltinger

2

1

0

1

55:43

+12

2

3

Sportgymnasium Dornbirn

2

0

0

2

33:62

-29

0

 

Endtabelle Schüler

 

Rang

Mannschaft

Begegnungen

S

U

N

Tore

+/-

Punkte

1

ORG Maroltinger

4

4

0

0

104:47

+57

8

2

Liese Prokop Privatschule

4

3

0

1

86:71

+15

6

3

BG/BORG HIB Liebenau Graz

4

1

1

2

78:89

-11

3

4

BORG Linz

4

1

0

3

67:101

-34

2

5

PG Mehrerau Bregenz

4

0

1

3

86:113

-27

1