01.12.2017

WM 2017: NOR, NED, FRA Blazek´s Favoriten

Vor gerade einmal einer Woche zeigte Österreichs Handball Frauen Nationalteam beim freundschaftlichen 4-Nationen-Turnier in Cheb (CZE) auf, besiegte dort WM-Teilnehmer Tschechien, eine B-Auswahl des amtierenden Welt- und Europameister Norwegen und die Schweiz. Am heutigen Freitag startet mit dem Spiel Deutschland vs. Kamerun das letzte Handball-Highlight des Jahres – die WM der Frauen. Nationalteam-Kapitänin Petra Blazek analysierte im Interview den letzten Trainingslehrgang, offenbarte ihre Favoriten auf den WM-Titel und gab einen Ausblick auf die vorentscheidenden EM-Qualispiele im März gegen Portugal.

Petra, ihr konntet vergangene Woche in Cheb erneut überzeugen. Mit dem Turniersieg wurde nicht nur der Sieg über Russland Ende September bestätigt, sondern auch gezeigt, in welch guter Form sich das Nationalteam aktuell befindet.
Petra Blazek
: „Ich glaube, dass trotz der Ausfälle der Lehrgang extrem wichtig für uns war. Wir haben einen tollen Teamgeist, die Spielerinnen die am Feld sind, wollen alles geben bis zur letzten Minute. Dieses Teamgefühl ist auch der Grund warum wir knappe Spiele für uns entscheiden können. In den letzten Jahren haben wir es meist nicht geschafft nach einem Rückstand von drei, vier Toren das Spiel noch zu drehen. Mittlerweile werden wir nicht mehr nervös wenn wir mal in Rückstand sind und spielen unser Spiel weiter. So wie gegen Russland oder vergangene Woche in Cheb. Natürlich wissen wir, dass wir gegen Gegner die auf unserem Niveau spielen oder ein wenig besser sind, einen guten Tag brauchen und alle Spielerinnen 100% Leistung abrufen müssen. Das ist uns bei diesem Turnier wieder gelungen.“

Heute Abend startet die Weltmeisterschaft in Deutschland. Wirst du die WM verfolgen? Wer sind deiner Meinung nach die Favoriten auf den Titel?
Petra Blazek
: „Ich glaube, dass alle Handballerinnen die WM gebangt verfolgen werden. In Rumänien werden viele Spiele live gezeigt. Ich freue mich schon darauf. Meiner Meinung nach werden erneut jene Teams zu favorisieren sein, die schon in den letzten Jahren aufgezeigt haben. Norwegen ist vom Kader her fast unverändert, zudem gehen sie als Titelverteidiger ins Turnier. Ich glaube Holland hat ebenfalls gute Chancen durch ihren ausgeglichenen Kader. Persönlich denke ich, dass auch Frankreich eine Chance hat. Für mich zählen sie zu den Favoriten.“

Durch dein Engagement bei HCM Ramnicu Valcea hast du einen perfekten Einblick was Rumänien betrifft. Was traust du ihnen zu?
Petra Blazek
: „In Rumänien reden sie alle von der WM und wollen, dass sie eine Medaille holen. Sie wissen aber auch, dass sich das Team in einem Umbruch befindet. Es stehen viele Spielerinnen im Kader die noch nicht bei vielen Großereignissen gespielt haben. Mit Cristina Neagu gibt es natürlich auch eine überragende Führungsspielerin. Es wird sehr darauf ankommen wie schnell und wie gut die unerfahrenen Spielerinnen hineinfinden. Dann wird man sehen wie weit sie kommen. Wie gesagt, sie wollen eine Medaille, für mich zählen sie aber nicht zu den engsten Favoriten.“

Im März kommt das Nationalteam das nächste Mal zusammen und bestreitet die beiden EM-Quali-Spiele gegen Portugal. Teamchef Herbert Müller meinte nach dem Turniersieg in Cheb, dass man als leichter Favorit in diese Spiele geht. Siehst du darin eher einen Vorteil oder einen Nachteil?
Petra Blazek
: „Ich denke auch, dass wir so, wie wir momentan drauf sind, als Favoriten in diese Spiele gehen. Wir sind als Team so weit gewachsen, dass die Favoritenrolle auf unserer Seite ist und wir diese auch annehmen müssen. Bis März ist es noch weit hin, ich hoffe vor allem, dass bis dahin alle gesund bleiben. In der Mannschaft haben wir jetzt mehr Wechselmöglichkeiten als früher. Portugal wird eine ganz andere Art Spiel wie zuletzt, sie spielen ähnlich wie Spanien einen schnelleren Handball. Wir müssen diese Spiele sehr ernst nehmen und versuchen das Punktemaximum daraus zu holen. Nur dann bringt uns auch der Sieg über Russland was. Diese beiden Spiele sind extrem wichtig für uns.“

Auf dem Foto: Petra Blazek
Copyright: ÖHB/Pucher